Dank den gelockerten Restriktionen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kann der Gotthardmarsch 2020 stattfinden. Ein entsprechendes Schutzkonzept liegt vor. Personen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht teilnehmen.

Die Anmeldungen für den Gotthardmarsch, die wohl grösste Herausforderung für Wanderer in Uri, trafen auch dieses Jahr sehr früh ein. Einige Interessierte musste man gar abweisen, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist. Und dann kam Corona und die Durchführung war plötzlich in Frage gestellt. Nach der Absage der Trainingsmärsche kommt nun die Erleichterung: Der Gotthardmarsch 2020 findet statt. «Der grosse Vorteil ist, dass unser Anlass im Freien stattfindet und mit maximal 110 Teilnehmenden nicht als Grossveranstaltung gilt», so Paul Dubacher, Organisator und Wanderleiter. Es gäbe natürlich einiges anzupassen und man musste ein Schutzkonzept ausarbeiten. Aber unter der Einhaltung bestimmter Bedingungen sei es möglich, die Veranstaltung durchzuführen. Schon jetzt geht ein grosses Dankeschön an das Helferteam für die tatkräftige Unterstützung bei der diesjährigen aussergewöhnlichen Durchführung.

Nur gesunde Wanderer können teilnehmen

Teil der Bedingung ist, dass Personen mit Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen) nicht am Gotthardmarsch teilnehmen können. Man zähle auf das Verständnis der Wanderer, welche schon in der Vorbereitungszeit grosses Wohlwollen beweisen. «In diversen Gesprächen höre ich, dass Personen lange auf den Anlass trainiert haben und sie sehr auf die Durchführung hoffen», so Dubacher. Er freut sich, dass er die vielen jahrelangen Teilnehmer nicht enttäuschen muss und am Samstag, 20. Juni 2020 die Gruppe von Seelisberg auf den Gotthardpass führen kann.

Weitere Informationen zum Gotthardmarsch:

Organisator und Wanderleiter
Paul Dubacher, Wyden, 6462 Seedorf
T. +41 (0)41 870 31 37
M. +41 (0)79 581 70 24
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!